Allgemein Musik Reviews Tipp der Redaktion

MEMORIAM – Rise To Power

MEMORIAM (UK) „Rise To Power“VÖ 03.02.23Spielzeit: 44 Min.Genre: Death Metal Label: Reaper Entertainment Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie

MEMORIAM – Rise To Power

MEMORIAM (UK) „Rise To Power“
VÖ 03.02.23
Spielzeit: 44 Min.
Genre: Death Metal 
Label: Reaper Entertainment

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Review:
Das fünfte Werk, innerhalb von acht Jahren, seit der Existenz als Memoriam und „nur“ sechs Jahren seit deren Debüt „For The Fallen“. Eifer & Qualität sind wohl bei diesem Projekt weiterhin unübertroffen!
Denn auch mit dem neuen Output wird & wirkt diese Combo alles andere als langweilig. Klar, wir wissen was uns erwartet, aber es haut dennoch voll rein. Dabei hätte man schon längst geahnt, dass hier alles gesagt worden sei. Doch obwohl es eben vier Vorgängeralben gibt, machen die neuen Songs auch wieder ordentlich Dampf und verbreiten gute Laune, im Death-Meatllischen Sinne natürlich.

„Rise To Power“ bietet gewohnt gradlinig-groovend-stampfenden BT-Death-Metal, denn man eben seit geraumer Zeit zu schätzen gelernt hat. Und ja, der doomig-deathiger Opener „Never Forget…“ darf als Überbleibsel eines BT-Klassikers gewertet werden. Auch das abwechslungsreiche (für meine Begriffe coolste Track des Albums) „Annihilation’s Dawn“ hat den (typischen!) stampfenden Groove in sich, wie nun einige Klassiker der Vorgängerband des Karl. „Total War“ ist dagegen schon deutlich brachialer & punkiger ausgefallen, obwohl es auch Midtempo-Arrangements aufweist und geile Soloeinsätze an der Gitarre inne hat. Zudem gibt es brutale „Melodic-Core-Grind/Death“-Ansätze, wie bei u.a. „All Is Lost“ als auch die etwas melodisch-doomigen Stampfer-Ansätze bei u.a. “ The Conflict is Within“ und „This Pain“.

Daher, wie so oft, es ist jedem selbst überlassen, ob er sich vom geilen Death Metal beschallen lassen will oder nicht?! Ob er/sie/es nun jedes einzelne Werk von der Band (oder deren anderen Projekten!) zu sich nimmt oder nur einzelne Songs; Alben. Unabhängig davon, ob es an Bolt Thrower erinnern mag oder nicht. Schließlich ist es eben genau das, warum damals dieses Projekt ins Leben gerufen worden ist. 
Vergleich und Quantität hin oder her, was zählt ist eben, dass diese alte Säcke noch lange nicht genug haben und etliche Ideen in Petto haben bzw. auch tatsächlich verwirklichen lassen; was auch LIVE on stage wunderbar weiterhin funktioniert.

Fazit:
Ja, eins der bisher mit stärksten Alben dieser Truppe! Für mich, natürlich deutlich besser als „The Silent Vigil“, auch cooler & lockerer als „To The End“ & „For The Fallen“ und durchaus so spannend wir damals „Requiem For Mankind“. 
Der rote Faden aus „kriegerischem“ Wahnsinn, typischem Riffgewitter und Death-Groove ist weiterhin interessant und cool, was natürlich auch einmal mehr mit dem Artwork als Ganzes vervollständigt wurde!

…besonderer Anspieltipp: „ANNIHILATIONS DAWN“! 

Tracklist:
1. Never Forget, Never Again (6 Million Dead)
2. Total War
3. I Am the Enemy
4. The Conflict is Within
5. Annihilation’s Dawn
6. All is Lost
7. Rise to Power
8. This Pain

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Line-Up 2023:
Karl Willetts – Vocals
Frank Healy – Bass
Scott Fairfax – Guitar
Spieky T. Smith – Drums

Quelle & © der Bilder/Info/Clips: Reaper Entertainment