KVELERTAK – Splid

KVELERTAK – Splid

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔25.Februar 2020
KVELERTAK – Splid

KVELERTAK (N) „Splid“
VÖ: 14.02.2020
Label: RISE RECORDS / BMG
Spielzeit: 59 Min.
Genre: Alternative-Metal-Punk

Was für ein abwechslungs- und ereignisreiches Brett!

KVELERTAK schaffen es trotz eines Wechsels am Gesang, zusätzlich neue Ideen in ihren altbekannten Sound einzubringen: „SPILD“ ist eindeutig die Weiterentwicklung ihres deftigen Metal-Punk! Aber Vorsicht, dieses Werk muss man „atmen“ lassen, mehrere Durchgänge und Tage sind hier notwendig, um die Feinheiten auch wertschätzen zu können. Danach ist Langeweile für jeden Zuhörer ein Fremdwort. So viel schon mal als Fazit,….zum Anfang der Rezension.

Den Sänger einer Band zu ersetzen, die sich bereits etabliert hat, ist nie einfach. Und einen wie Erlend zu ersetzen, zumal er auch nicht nur seinen gewissen Stil hatte und besondere Liveaktivitäten zu pflegen wusste, obendrein auch Gründungsmitglied der Band war, ist eh eine Sache für sich. Doch Ivar, der neue im Team von Kvelertak, hat die Zeit bereits genutzt, um sich ausgiebig den Fans vorzustellen. Es war daher durchaus der richtige Schritt seit 2018 vorab Liveshows mit „Klassikern“ ihrer ersten Alben und den Hits des 2016er-Machtwerks „Nattesferd“ zu bieten, anstatt erst neue Songs zu veröffentlichen. Denn, Ivar hat bewiesen, dass er auch in dieser Band das gewisse, kratzige Etwas besitzt und sich hervorragend zum speziellen Sound als auch als „Rampensau on stage“ eignet.
Auch der Wechsel an den Drums mit Håvard Takle Ohr, der 2019 dazugestoßen ist, ist eher „ruhig“ über die Bühne gegangen. Doch wie man nun live sicch überzeugen konnte, passt es auch.

Das neue Album „Splid“ mit einer knappen Stunde Spielzeit überrascht nicht nur, weil es auch hier viele Facetten gibt, die man nicht auf den ersten Blick erkennt. Sondern auch, weil es eben auch einige atmosphärische Momente, zwischen dem kontrollierten Chaos gibt. Auch mit -dem zum Hit verschriebenen Rock´n´Roll-Feeling-Stück wie- „Crack Of Doom“ können Kvelertak überraschen; nicht nur, weil es auf Englisch ist oder hier auch ein Troy Sanders (Mastodon) mitwirkt (wofür eben eine gemeinsame Tournee gut gewesen sein mag), sondern weil es ein Song ist, der kurz und bündig einige, der Merkmale des Stils dieser Band auf den Punkt bringt – ohne dabei nur chaotisch zu wirken. Sicherlich eins der Songs, die sich von der Setlist nicht streichen lassen werden.
Danach folgt ein wutentbrannter Metal-Nackenbrecher mit „Necrosoft“, der in einem Circle Pit komplett untergehen wird.
Aber „Spild“ bringt auch einige ruhigere, eher Alternative-Wave-1980er-Ideen zum Vorschein; u.a. bei „Tevelling“ oder „Delirium tremens“. Selbstverständlich vergessen die Herren nicht ihre Wurzeln des Punk-Rock, u.a. „Bråtebrann“.
Ja, eine überaus spannende Sache dieses Album; es gibt zahlreiche neue Facetten des altbewährten Kvelertak-Sound im Jahre 2020 und das alles verpackt mit einer variablen rauchig-kratzigen Stimme und absolut fetten Produktion.

…alles andere ist im Fazit zusammengefasst, aber hilft ja nicht, man muss sich diesem Werk widmen!
Ich meine sogar, die Band muss sich jetzt einmal mehr jahrelang den Arsch abtouren und dieses Album nicht so schnell durch etwas Neues ersetzen. „Splid“ braucht Zeit und die sollte man sich auch gönnen.

TRACK LISTING:

  1. „Rogaland“
  2. „Crack of Doom“ Feat. Troy Sanders
  3. „Necrosoft“
  4. „Discord“
  5. „Bråtebrann“
  6. „Uglas hegemoni“
  7. „Fanden ta dette hull!“
  8. „Tevling“
  9. „Stevnemøte med Satan“
  10. „Delirium tremens“
  11. „Ved bredden av Nihil“

 

Kvelertak GSA Tourdaten 2020:
27.02.2020 – (DE) Bremen, Schlachthof
28.02.2020 – (DE) Hamburg, Gruenspan
29.02.2020 – (DE) Cologne, Essigfabrik
04.03.2020 – (DE) Karlsruhe, Substage
06.03.2020 – (DE) Leipzig, Conne Island
07.03.2020 – (DE) Berlin, SO36
11.03.2020 – (AT) Vienna, Szene
14.03.2020 – (DE) Munich, Backstage Werk
16.03.2020 – (CH) Pratteln, Z7
17.03.2020 – (DE) Wiesbaden, Schlachthof

KVELERTAK online:
https://www.kvelertak.com/
https://www.facebook.com/Kvelertak/

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen