Hunted – Waldsterben (Film)

Hunted – Waldsterben (Film)

📁 Film, Reviews 🕔20.Mai 2021
Hunted – Waldsterben (Film)

Titel: Hunted – Waldsterben
Vertrieb: Pandastorm Pictures
Erscheinungsdatum: 21.05.21
Laufzeit: 87 Minuten
Ton: Deutsch, Englisch DTS HD-MA 5.1
Genre: Thriller

Trailer: 

Inhalt:
Eve (Lucie Debay) flirtet in einer Bar mit einem charmanten Mann (Arieh Worthalter), der sich schnell als mörderischer Psychopath entpuppt. Gemeinsam mit einem Handlanger entführt er Eve. Doch nach einem Autounfall kann sie sich befreien und in ein Waldstück fliehen. Im Kampf um Leben und Tod geht Eve an ihre Grenzen und darüber hinaus. Der Wald ist auf ihrer Seite. Während die zwei Männer die Verfolgung aufnehmen, wird die Gejagte zur Jägerin. Überleben ist nicht genug – sie will Rache!

Review:
„Hunted“ ist ein Film aus dem Rape & Revenge Genre, der jedoch ohne die Vergewaltigung auskommt. In der Anfangsszene des Films erzählt eine Großmutter ihrem Enkel am Lagerfeuer eine Legende aus dem Mittelalter. In der Legende helfen Wölfe einer jungen Frau, dem sicheren Tod durch einige Männer zu entrinnen. Am Ende der Geschichte fragt ihr junger Enkel dann erschrocken, ob es in dem Wald noch Wölfe gäbe, worauf die Großmutter erwidert: „Keine Wölfe aber Männer“. Na ja, wirklich gut kommt die männliche Klientel in dem Film auch nicht weg. Die beiden männlichen Hauptrollen werden von einem Schwachsinnigen und seinem psychopathischen Kumpel ausgefüllt. Nachdem die Frau ihren Entführern nach dem Unfall entkommen kann, entwickelt sich eine Jagd durch den Wald, in der die Frau ihren Häschern immer wieder ein Schnäppchen schlagen kann. Insgesamt stehen sich die beiden zwar gefährlichen aber eben auch trotteligen Verfolger bei dieser Jagd selbst im Wege. So kommt es, wie es kommen muss; Aus der Beute wird ein Jäger und aus den Jägern Beute. Aus dieser Verfolgung und dem späteren Rollenwechsel bezieht der Film auch seine Spannung. Das Waldszenario darf man durchaus als atmosphärisch gelungen bezeichnen. Die Schauspieler, insbesondere Arieh Worthalter als der Psychopath, machen ihre Sache gut. Sehr befremdlich wirkt mal wieder der deutsche Zusatztitel „Waldsterben“. Der Titel suggeriert sozusagen einen ökologischen Kontext, der zu keiner Zeit im Film vorhanden ist.

Fazit:
Kein durchweg schlechter Film, jedoch gehört er nicht zu den besseren Werken dieses Genres.

Quelle des Trailers/Inhalttext: Pandastorm Pictures

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen