DOMAIN – Pandemonium

DOMAIN – Pandemonium

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔29.Januar 2019
DOMAIN – Pandemonium

DOMAIN (PL) „Pandemonium”
VÖ: 11.11.2016
Label: Old Temple
Spielzeit: 35 Min.
Genre: Death/Black Metal

 

Es kommt schon oft vor, dass Bands sich (leider!) mit irgendwelchen „rechtlichen“ Angelegenheiten beschäftigen müssen, anstatt sich der Musik zu widmen. Rechtliche Probleme hatte auch die polnische Formation PANDEMONIUM Mitte der 1990er, aufgrund des Bandnamens. Sie hatten sich als jene einen gewissen Namen mit den Demo-Tapes und dem Debütalbum von 1994 „The Ancient Catatonia“ erkämpft, mussten dann jedoch aus rechtlichen Gründen den Namen ändern. Daher entstand –kurzerhand- 1995 die Band DOMAIN. Erst 2004 wurde alles rechtliche endgültig geklärt und sie fungieren nun weiterhin als Pandemonium. Doch die damalige Änderung hatte zur Folge, dass es drei Alben unter dem Bandnamen DOMAIN gegeben hat und sie die Band auf dem Markt alles neu erkämpfen musste. Schließlich hat der Sound der Band in keiner Weise darunter leiden müssen. Einzig und allein Mitte der 2000er Jahre konnte die Band ein wenig davon profitieren, dass sie wieder als Pandemonium fungieren durften, weil es einen gewissen „Reunion-Effekt“ ausgelöst hatte. Das letzte Album „Nihilist“ von 2017 war allemal genauso ein fettes Brett, mitten in die Fresse, wie man es von den Herren gewohnt war.
Das „gewisse“ Debütalbum von Domain, welches durchaus originell mit „Pandemonium“ betitelt worden war, hat keineswegs an Düsternis, Brutalität und der blasphemisch-dämonischen Ader eingebüßt. Es wirkt noch vielseitiger und bösartiger, als das Vorgängerwerk von Paul und Co. Vor gut zwei Jahren, Ende 2016 erschien das 1995er „Debüt“ von DOMAIN „Pandemonium“ erneut via Old Temple Records, natürlich in limitierter Auflage, mit goldener Disc. Die waschechten Underground-Old-School-Fans des blasphemisch-technischen Death Metal kommen an diesem Album von 1995 nicht vorbei.

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen