Conception (NOR) – State Of Deception

Conception (NOR) – State Of Deception

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔03.April 2020
Conception (NOR) – State Of Deception

1989 gründeten Tore Østby (Gitarre), Roy Khan (Gesang), Ingar Amlien (Bass) und Arve Heimdal (Schlagzeug) die Band nahe der norwegischen Industriehochburg Raufoss. Unter dem Namen Conception veröffentlichten sie 1991 ihr erstes Album “The Last Sunset” in Eigenregie und zeigten damit sofort ihre Tendenz, Dinge in die eigenen Hände zu nehmen und dem Zeitgeist ein Stück voraus zu sein. Auf insgesamt vier Alben brachte es die Band in den Jahren von 1991 bis 1997, blieb aber in dieser Zeit ein ewiger Geheimtipp. Erst der Einstieg von Roy Khan bei Kamelot brachte auch Conception wieder in Erinnerung und so wurden die Alben im Laufe der Jahre zu Liebhaberalben, die nicht selten nur für hohe Preise zu finden waren (und immer noch sind). Conception lösten sich nie offiziell auf, es gab auch nie böses Blut. Stattdessen erkundeten sie ganz einfach andere musikalische Wege. Tore gründete die Progressive Metal Band ARK und Ingar die Black Metal Band Crest of Darkness, während Arve mit Nickels & Dimes einen Abstecher zum Blues Rock machte. Roy war als Frontmann der Melodic Hardrocker Kamelot derjenige mit der größten öffentlichen Aufmerksamkeit. Die Zeit verging und zumal besonders Roy unter einem Burn-out als Folge der Dauerbeobachtung durch die Öffentlichkeit litt, schien es, als hätte sich dieses musikalische Kapitel nun geschlossen. Doch bereits 2018 gab es mit „My Dark Symphony“ ein neues Lebenszeichen in Originalbesetzung, dem nun mit „State Of Deception“ endlich auch ein Full Album folgt.

„State Of Deception” klingt dabei als wäre diese Band nie verschwunden, wäre immer aktiv gewesen. Von Anfang an ist alles vorhanden, was man als Fan mit der Band verknüpft hatte. Speziell die Phase des letzten Albums „Flow“ tritt dabei deutlich ins Bild, lässt aber die Flamenco-Elemente außen vor. „State of Deception“ ist ein Werk, das Leadsänger Roy Khan als “das wahrscheinlich Beste, woran ich je beteiligt war” bezeichnet. Die Messlatte ist damit hoch angesetzt, aber dafür ist die Band mehr als bereit, wie Gitarrist Tore Østby erklärt: “Wenn wir nicht denken würden, dass wir etwas noch besseres als vorher machen könnten, wären wir nicht hier! Wir sind super stolz auf jeden einzelnen Song des Albums.” Das können sie auch, denn nicht ein einziger Song fällt aus dem selbst gesteckten Rahmen. Jeder Song verbindet Melodie und progressive Linien mit Härte. Speziell die gesangliche Leistung von Khan ist erneut eine Offenbarung, wobei das die Leistung der restlichen Band keineswegs in ein negatives Licht rücken soll. Denn auch Tore Østby sprüht förmlich über vor Ideen, streut hier und da kurze Fills ein, spielt absolut songdienlich und ordnet sich mit seinem Spiel immer dem Song unter. So gibt es mal fette Riffs, dann wieder herrlich filigrane Soli, die zeigen, das Østby nichts von seinem Können verloren hat. Man kann der Band nur wünschen, dass sie es endlich schafft in die erste Garde aufzurücken, was mit diesem bärenstarken Album eigentlich spielend gelingen sollte.

 

Fazit: Was für ein Comeback!

  1. In Deception
    2. Of Raven And Pigs
    3. Waywardly Broken
    4. No Rewind
    5. The Mansion
    6. By The Blues
    7. Anybody Out There
    8. She Dragoon
    9. Feather Moves (remastered)

 

Label: Conception Sound Factory

VÖ: 03.04.2020

Laufzeit: 39:19 Min.

Herkunft: Norwegen

Stil: Hardrock/Prog Metal

Webseite: https://conceptionmusic.com/

Facebook: https://www.facebook.com/conceptionmusi2

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel