SATYRICON, Suicidal Angels am 24.03.2018 in Hannover, MusikZentrum

SATYRICON, Suicidal Angels am 24.03.2018 in Hannover, MusikZentrum

📁 Allgemein, Live, Musik 🕔03.April 2018
SATYRICON, Suicidal Angels am 24.03.2018 in Hannover, MusikZentrum

Satyricon in Hannover?!
Ja, es ist endlich wahr geworden!

An einem Samstag, 24.03. gastierten Satyr & Frost mit ihren Kollegen das erste Mal in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Entsprechend voll wurde es im MusikZentrum, trotz des stolzen Preises von gut 34 Euro an der Abendkasse. Doch am Ende musste man fairerweise zugeben, dass sowohl die 100minütige Show des Headliners als auch das MusikZentrum-Team jeden Cent wert waren.

Den Anfang machten aber die eingefleischten Thrash-Griechen von SUICIDAL ANGELS, die eben nicht wirklich ins Bild eines Supports für Satyricon stehen mögen. Dennoch, oder gerade aufgrund der Tatsache, dass ihr Stil komplett anders ist, hatten die guten 45 Minuten einiges in sich. Zwar fing es holprig an, aber zum Ende hin gab es dann doch die Mitgröltracks, den Circle Pit und eine „kleinere“ Wall of Death. Die Meute nahm den Thrash an und die Band hatte sichtlich Spaß – Thrash until Death!

Die Umbauphase dauerte ein wenig, aber das ist man von den Perfektionisten Satyr & Frost durchaus gewohnt, genau wie die Einleitung mit einem düsteren Intro zur Show. „Midnight Serpent“! Irgendwie nachvollziehbar, dass sie es sich nicht nehmen lassen mit einem neuen Track zu beginnen. Ist gerade das letzte Album bei vielen Fans und Kritikern bis heute nicht so richtig angekommen – bzw. scheint (noch) nicht angekommen zu sein.
Doch bereits der erste Tracks wirkt an diesem Abend, als ob er nicht zu Ende gehen mag. Im Nachhinein musste man eben doch feststellen, dass sich gerade die neuen Songs um „Blood Cracks Open The Ground“, „To Your Brethren In The Dark“ und dem Titelstück sehr gut live umgesetzt anfühlten. Als ob sie deutlich mehr Kraft versprühen, im Gegensatz zur typischen CD-Ausführung. So soll es doch auch sein. Und ja, sie passten sehr gut zur restlichen, sehr auf bedacht zusammengestellten Setlist, die an diesem Abend kaum jemanden zu stören vermochte. Nicht nur aufgrund der „immer-wiederkehrenden“-Setlisttracks wie u.a. „K.I.N.G.“, „The Pentagram Burns“ oder den Liveklassikern „Die By My Hand“ und „Repined Bastard Nation“, eher deswegen, weil Satyricon auch ganz alte Schinken (u.a. „Walk the Path Sorrow“/ „Transcendental Requiem of Slaves“) ausgekramt haben und jene Songs ohne Wenn und Aber voll ins Bild einer solchen Show hineinpassten. Selbst das obligatorische „Mother North“ wirkt an diesem Abend anders als gewohnt, viel düsterer, schneller; verdammt nochmal, eben anders, alles andere als normal oder gewöhnlich.

Der Sound passte ebenfalls hervorragend und das Licht hat zur düsteren Atmosphäre beigetragen. Das Acting der Band war gewohnt professionell; bis auf den völlig lustlos wirkenden & demzufolge nicht ins Bild passenden Keyboarders/Synth. Dennoch waren Satyricon eingespielt und jeder auf den Punkt genau. Frost ist und bleibt eine Maschine, die nicht mit Worten zu erklären ist und Satyr hat es eben drauf das Publikum in seinen Bann zu ziehen, unabhängig davon, ob er gerade etwas zu sagen hat, seine Gesangsparts vollzieht oder rein instrumentale Parts zu überbrücken sind; der K.I.N.G. eben – das erste, aber hoffentlich nicht das letzte Mal in der Landeshauptstadt. Es zahlt sich eben doch aus, wenn eine erfolgreiche Europa-Tour aus dem Jahr 2017 mit einer längeren Pause in 2018 dann fortgeführt wird.

Hannover heißt euch gern erneut Willkommen!

(die weiteren Bilder des Abends in der Galerie!)

Setlist SATYRICON vom 24.03.2018 in Hannover, MusikZentrum

Intro
Midnight Serpent (Deep Calleth Upon Deep)
Our World, It Rumbles Tonight (Satyricon)
Black Crow On A Tombstone (The Age Of Nero)
Deep Calleth Upon Deep (Deep Calleth Upon Deep)
Intermezzo I
Die By My Hand (The Age Of Nero)
Blood Cracks Open The Ground (Deep Calleth Upon Deep) 2017
Repined Bastard Nation (Volcano)
The Wolfpack (The Age Of Nero)
Now, Diabolical (Now, Diabolical)
Intermezzo II
To Your Brethren In The Dark (Deep Calleth Upon Deep)
Black Wings And Withering Gloom (Deep Calleth Upon Deep)
Walk the Path Sorrow (Dark Medieval Times)
Transcendental Requiem of Slaves (Nemesis Divina)
Mother North (Nemesis Divina)

The Pentagram Burns (Now, Diabolical)
Fuel for Hatred (Volcano)
K.I.N.G. (Now, Diabolical)

 

(die weiteren Bilder des Abends in der Galerie!)

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel