News: Prince: „The VERSACE Experience“, Chaos and Disorder“ und „Emancipation“ erscheinen am 13.09.

News: Prince: „The VERSACE Experience“, Chaos and Disorder“ und „Emancipation“ erscheinen am 13.09.

📁 News 🕔07.August 2019
News: Prince: „The VERSACE Experience“, Chaos and Disorder“ und „Emancipation“ erscheinen am 13.09.

The Prince Estate und Legacy Recordings kündigen für den 13. September die nächste Welle des ultimativen Prince Re-Release-Projekts an:
Die erstmalige und umfassende Veröffentlichung (Vinyl, CD, digital) von „The VERSACE Experience (PRELUDE 2 GOLD)“ ;
CD Re-Releases und erstmalige Vinyl-Pressungen von „Chaos and Disorder“ und „Emancipation“; VÖ: 13.09.2019

The Prince Estate und Legacy Recordings, die Katalogabteilung von Sony Music Entertainment, präsentieren die nächsten Veröffentlichungen im Rahmen ihrer Partnerschaft zum spektakulären Prince Re-Release-Projekt. Drei essenzielle Prince-Titel – „The VERSACE Experience (PRELUDE 2 GOLD)“, „Chaos and Disorder“ sowie „Emancipation“ – erscheinen am Freitag, den 13. September 2019. „The VERSACE Experience (PRELUDE 2 GOLD)“, „Chaos and Disorder“ und „Emancipation“ werden einzeln sowie in exklusiven und limitierten „Bundles“ auch im offiziellen Prince Store angeboten.

„Chaos and Disorder“ und „Emancipation“, zwei lange vergriffene und stilprägende Prince-Alben aus dem Jahr 1996, sind zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten auf CD erhältlich. Die Vinyl-Varianten von „Chaos and Disorder“ (1LP) und „Emancipation“ (6LPs) erscheinen erstmals auf Vinyl. Schallplattensammler können sich freuen, denn alle drei Alben werden als limitierte LP-Fassung auf violettem Vinyl veröffentlicht.

„The VERSACE Experience (PRELUDE 2 GOLD)“ war ursprünglich eine limitierte, nur zu Promotionzwecken hergestellte Kassette mit bisher unveröffentlichtem Material, die an die Besucher der Versace Laufsteg-Show während der Pariser Fashion Week im Juli 1995 verteilt wurde. Als ersten Einblick in das anstehende Prince-Album „The Gold Experience“ beinhaltete die Kassette Remixe zukünftiger Fan-Favoriten wie „P. Control“, „Gold“ und „Eye Hate U“ sowie seltenes, unveröffentlichtes Material von The New Power Generation, The NPG Orchestra und Madhouse, dem Jazz-Fusion-Projekt von Prince. Einige Titel – in derselben Version niemals auf anderen Tonträgern veröffentlicht – wurden remixt oder speziell bearbeitet, um mit „The VERSACE Experience (PRELUDE 2 GOLD)“ ein eigenes Sounduniversum innerhalb der Prince-Diskografie zu erschaffen. Somit avancierte „The VERSACE Experience (PRELUDE 2 GOLD)“ zu einem extrem seltenen, begehrten Sammelobjekt des unvergessenen Superstars. Eine – erneut limitiert aufgelegte – Reproduktion der „The VERSACE Experience (PRELUDE 2 GOLD)“- Kassete wurde im Rahmen des diesjährigen Record Store Day veröffentlicht.

 

Anlässlich der Pre-Order von „The VERSACE Experience (PRELUDE 2 GOLD)“ veröffentlicht das Prince Estate nun den Club Mix von „Pussy Control“ (der später als „P. Control“ auf „The Gold Experience“ erschien) erstmalig auf allen digitalen Musikplattformen. Unter dem nachfolgenden Link kann man „Pussy Control (Club Mix)“ hören:  https://lnk.to/Prince_PussyControl

1996 war ein  entscheidendes Jahr für Prince. Er veröffentlichte (neben dem Soundtrack zu Spike Lees Film „Girl 6“) in diesem Jahr „Chaos and Disorder“ (sein letztes Album mit neuer Musik für Warner Bros.) sowie „Emancipation“, ein dreistündiges musikalisches Spektakel, das seine vollständige psychische, spirituelle, emotionale und kreative Befreiung auf drei CDs feierte.

Das Juli 1996 veröffentlichte 39-minütige Album „Chaos and Disorder“ ist geprägt von virtuosem Gitarrenspiel und eingängigen Pop-Melodien. „Jemand erzählte mir, Van Halen haben ihr erstes Album innerhalb von einer Woche aufgenommen“, sagte Prince der Los Angeles Times im Hinblick auf die kurze Entstehungszeit dieses Albums. „Das ist genau das, was wir wollten – Spontanität. Wir wollten schauen, wie schnell und hart wir es raus hauen können.“ „Chaos and Disorder“  beweist Princes beständige Verbindung zu seiner globalen Hörerschaft. Selbst ohne große Promotion erreichte das Album Platz 14 in den britischen sowie Platz  26 in den U.S. Billboard 200 Charts. Die einzige Single des Albums, „Dinner With Delores“ erreichte die Top 40 Charts in U.K. (dem einzigen Land, in dem das Lied als Single veröffentlicht wurde). Die nun angekündigte Wiederveröffentlichung bietet nicht nur die lang vergriffene CD, sondern erstmalig auch die Vinylversion.

 

Nur vier Monate nach „Chaos and Disorder“ erschien das Album „Emancipation“, eines der weitreichendsten und ambitioniertesten Werke in Princes Diskografie. Das Dreifach-Album besteht aus drei Discs mit jeweils zwölf Songs und einer Laufzeit von jeweils exakt einer Stunde. Auf „Emancipation“ feiert Prince sein Leben, seine Liebe und seine Musik nach seinen ganz  eigenen Regeln. „Das ist mein wichtigstes Album,“ erzählte er dem Minneapolis Star Tribune damals. „Ich bin frei und meine Musik ist frei.“ Das Album steht stellvertretend für die immense Vielfalt seiner musikalischen Einflüsse und Stimmungen. Romantik und Familie sind dabei die wichtigsten Aspekte („Somebody’s Somebody,“ „The Holy River,“ „The Love We Make“). Prince thematisiert aber auch Technologie („My Computer“) und Sex („In This Bed Eye Scream“). Das Album beinhaltet neue Upbeat Grooves („Face Down,“ „Jam Of The Year“) sowie vier Coverversionen (Bonnie Raitts „I Can’t Make You Love Me,“ die Philly-Soul-Klassiker „Betcha By Golly Wow“ und „La, La, La Means I Love U“ sowie Joan Osbornes Rock-Hit „One Of Us“). “Emancipation“ ist erstmals auf Vinyl erhältlich und wird sechs violette, jeweils in bedruckte Innentaschen verpackte LPs beinhalten.

„Emancipation“  wurde am 12. November 1996 mit einem Konzert im Paisley Park gefeiert. Dieser Gig wurde zeitgleich auf MTV, VH1 und BET übertragen. Die nach dem Event von NPG Records herausgegebene Pressemitteilung bezeichnete das Konzert als „eine erlösende Performance.“ Das Album stieg auf Platz 11 der US Billboard 200 Charts ein und verkaufte über 500.000 Exemplare. Somit ist es eines der weltweit erfolgreichsten Dreifachalben aller Zeiten. Prince krönte „Emancipation“  mit der überaus erfolgreichen, sechsmonatigen „Jam of the Year“- Tour.

Quelle. Promo-Team.de

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen