ANGELUS APATRIDA, SKELETAL REMAINS, TRALLERY – 09.05.2018, Rostock PWH

ANGELUS APATRIDA, SKELETAL REMAINS, TRALLERY – 09.05.2018, Rostock PWH

📁 Live 🕔11.Mai 2018
ANGELUS APATRIDA, SKELETAL REMAINS, TRALLERY – 09.05.2018, Rostock PWH

 

ANGELUS APATRIDA, SKELETAL REMAINS, TRALLERY – 09.05.2018, Rostock PWH

oder

Die Guten, die Mächtigen – und die Sieger

At the end there is an English translation. Und eine Galerie mit Bildern gibt es auch!

So lässt sich der sommerliche Abend im Peter Weiss Haus in Rostock am besten beschreiben. Draußen Sonne, Biergarten und Trubel bis in die Nacht – und drin leider eine sehr überschaubare Menge von hochmotivierten und begeisterungsfähigen Fans. Hier bestätigt sich leider einmal mehr, dass Rostock offensichtlich nicht das beste Pflaster für hartmetallische Musik abseits von Punk, Grind und sonstigen derbsten Spielwiesen ist. Und los geht’s:

TRALLERY – Die Guten

Punkt 21.00 Uhr entern die aus Mallorca stammenden Spanier von TRALLERY die Bühne – und wissen voll zu überzeugen. Zu hören gibt es harte Musik in einer Schnittmenge zwischen Thrash, Heavy und Groove Metal, immer wieder zusätzlich gewürzt mit einem progressiven Blick über den Tellerrand. Sänger Humberto Pol Castañeda setzt seine Stimme zwischen Shouten und aggressivem Klargesang gut ein und klingt live deutlich kräftiger und rotziger als auf Platte. Das sorgt für ordentlich Krawall und schiebt Stücke wie „Evil Pride“ und „Hunt To Kill“ mächtig voran. So gibt es für die sich trotz der noch wenigen Zuschauer ordentlich ins Zeug legenden Männer aus Palma de Mallorca mehr als verdienten Applaus.

SKELETAL REMAINS – Die Mächtigen

Als nächstes sehen wir die aus L.A. stammenden Deather SKELETAL REMAINS. Die haben mit dem am 13.04.2018 veröffentlichten „Devouring Mortality“ ein brachiales Brett auf die Menschheit losgelassen, das sich sogar kurzzeitig in den deutschen Charts platzieren konnte – Chapeau! Die vier Herren zelebrieren ihren Death Metal völlig stoisch und humorlos in einer intensiven Massivität, sie reißen mal eben gnadenlos den schönen Holzboden im schicken Saal raus und zünden das alles zu einem großen, alles verzehrenden Flammenwall an. Was für ein Brett! Die im Stile von Asphyx, Pestilence und Benediction agierenden Herren wissen nicht nur mit brutal schnellen Liedern zu gefallen, sondern walzen sich auch mit viehisch langsamen Dampframmen mitten in unsere Schädel. Zu hören gibt es neben einigen Liedern aus dem neuen Album wie „Seismic Abyss“ auch einige ältere Stücke wie “Homicidal Pulchritude”, “Euphoric Bloodfeast” und „Traumatic Existence“ (so habe ich es jedenfalls verstanden). Das Publikum ist begeistert und feiert die Herren zu Recht am Ende laut und frenetisch ab.

P.S. Die vier Herren belegen unangefochten den ersten Platz beim Biertrinker-Pokal. Was da während des Konzerts auf und danach neben der Bühne an Bier in ihre durstigen Kehlen fließt, füllt ganze Biertrucks. Ein Freund oder Roadie schleppt bereits während des Konzerts zusätzliche Flaschen heran und sorgt auch während der sich anschließenden ANGELUS APATRIDA dafür, dass die Kehlen der vier L.A.-Boys nicht trocken bleiben.

ANGELUS APATRIDA – Die Gewinner

ANGELUS APATRIDA zeigen dann mit einer kraftvollen und mitreißenden Show, dass sie auf dem Weg nach ganz oben sind. Und das: Völlig zu Recht! Mit ihrem neuen Album „Cabaret de la Guillotine“ (Lest auch meine Review!) haben sie eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass Thrash ebenso hart, knackig und kraftstrotzend wie intelligent, melodisch und vielfältig sein kann. Live liefern sie ein perfekte Mischung aus ihren schnellen und knackigen Thrashgranaten á la „Blast Off“, „Give ‚Em War“ und „Legally Brainwashed“ und ihren neuen Liedern, in denen die Band mit großartigen Melodien klar auf Eingängigkeit setzt. Brocken wie „The Die Is Cast“, „The Hum“ und „Downfall Of The Nation“ (mit klarer Ansage gegen Rechts!) zeigen das Talent der Band, simple Brutalität und fühlbar zugängliche Energie in spannende und nachvollziehbare Lieder zu gießen. Und liebe Leute, „Sharpen The Guillotine“ ist ein verdammter Hit! Und dann haben ANGELUS APATRIDA eben Señor Guillermo Izquierdo, der beweist, dass ernicht nur auf Platte gut klingt, sondern all das auch live überzeugend rüberbringt: Er shoutet ebenso aggressiv und hart, wie er im nächsten Moment die eingängigen und melodiösen Refrains sicher intoniert. Und neben all dem haben die Herren Spaß, Witz und gute Laune, und nehmen die überschaubare Zahl an ansonsten ja nicht gerade enthusiastischen Nordlichtern von Beginn an mit auf ihre Reise durch den Thrash. Ich packe bereits nach wenigen Liedern meine Kamera weg, denn ich kann nicht anders. Ich muss bangen, bangen, bangen!

Am Ende bleibt nur Eines: Danke an drei wunderbare Bands und: Viel Glück, Enthusiasmus und Durchhaltevermögen! Support the underground!

This is the best way to describe the summer evening at the Peter Weiss Haus in Rostock. Outside the sun, beer garden and bustle into the night – and in there unfortunately a very manageable amount of highly motivated and enthusiastic fans. Unfortunately, this proves once again that Rostock is obviously not the best pavement for hard metal music away from Punk, Grind and other toughest playgrounds. Let’s go:

TRALLERY – The good guys

At 9:00 pm, the Mallorcan TRALLERY start the party – and fully convince. Hard music can be heard in an interplay between Thrash, Heavy and Groove Metal, spiced up again and again with a progressive view beyond the horizon. Singer Humberto Pol Castañeda uses his voice well between shouting and aggressive vocals, sounding much stronger and snottier live than on record. This makes for a neat ruckus and pushes pieces like „Evil Pride“ and „Hunt To Kill“ powerfully. Thus, there are more than deserved applause for the men from Palma de Mallorca, who, despite the few spectators, are really busy.

SKELETAL REMAINS – The powerful

Next we see the Deather SKELETAL REMAINS from L.A. With the „Devouring Mortality“ published on 13.04.2018, they unleashed a brute board on humanity that could even place itself briefly in the German charts – Chapeau! The four gentlemen celebrate their death metal completely stoically and humorless in an intense massiveness, they just mercilessly tear out the beautiful wooden floor in the chic hall and ignite it all to a large, all-consuming flame wall. What a board! The gentlemen, acting in the style of Asphyx, Pestilence and Benediction, not only enjoy brutally fast songs, but also roll themselves into our skulls with cattle-like slow steamrams. In addition to some songs from the new album like „Seismic Abyss“ you can hear some older songs like „Homicidal Pulchritude“, „Euphoric Bloodfeast“ and „Traumatic Existence“ (that’s how I understood it anyway). The audience is enthusiastic and celebrates the men rightly at the end loud and frenetic.

P.S. The four men are undisputedly in first place at the Beer Drinker Cup. What flows during the concert on and then next to the stage at beer in their thirsty throats fills whole Biertrucks. During the concert, a friend or roadie brings in additional bottles and during the ensuing ANGELUS APATRIDA ensures that the throats of the four L.A. boys do not stay dry.

ANGELUS APATRIDA – The winners

ANGELUS APATRIDA then show with a powerful and rousing show that they are on the way to the top. And rightly so! With their new album „Cabaret de la Guillotine“ (also read my review!) They have impressively demonstrated that Thrash can be just as hard, crisp and powerful as intelligent, melodic and diverse. Live they deliver a perfect mix of their fast and crunchy Thrash Grenades like „Blast Off“, „Give ‚Em War“ and „Legally Brainwashed“ and their new songs, in which the band clearly sets catchy tunes with great melodies. Chunks like „The Die Is Cast“, „The Hum“ and „Downfall Of The Nation“ (with a clear statement against right-wing attitude!) Show the band’s talent to pour simple brutality and tangibly accessible energy into exciting and comprehensible songs. And dear people, „Sharpen The Guillotine“ is a goddamn hit! And then ANGELUS APATRIDA have just Señor Guillermo Izquierdo, who proves that he not only sounds good on record, but also brings it all over convincingly live: He shouts as aggressively and hard, as he intones the catchy and melodic choruses in the next moment. And in addition to all the men have fun, humor and good humor, and take the manageable number of otherwise not exactly enthusiastic northern lights from the beginning on their journey through the Thrash. I put my camera away after only a few songs, because I can not help it. I have to headbang, headbang, headbang!

In the end, only one thing remains: Thanks to three wonderful bands and: Good luck, enthusiasm and stamina! Support the underground!

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen