VUUR (NL) – In This Moment We Are Free – Cities

VUUR (NL) – In This Moment We Are Free – Cities

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔07.Februar 2018
VUUR (NL) – In This Moment We Are Free – Cities

Tausendsasserin und schönste Stimme im Metal, Anneke Van Giersbergen, kann es nicht lassen…sie kann einfach nicht nur daheim sitzen, einfach nur Familienmitglied und Mutter sein…sie muß Musik machen und das ist auch verdammt gut so! Von 1995-2006 war sie bei The Gathering, von 2007-2016 rockte sie solo und unter dem Namen Agua De Annique, 2015 veröffentlichte sie gemeinsam mit Arjen Lucassen (Ayreon, Star One,…) das (leider sehr unterbewertete) Album „The Gentle Storm“, sang auf einigen Werken von Devin Townsend und anderen Künstlern und ist nun mit VUUR am Start. Das Album „In This Moment We Are Free – Cities“ erschien bereits am 20.10.2017, liegt mir aber leider jetzt erst vor. Leider? Ja, denn ich habe definitiv etwas verpasst, was ich nun unbedingt und gern nachhole: hören, genießen, hören, genießen,…aber welchen Stil vefolgt die Niederländerin aktuell? Melancholisch wie bei The Gathering? Folkig ruhig wie The Gentle Storm? Poprockig wie auf den Solo-Ausflügen? Sie sagte mal in einem Interview, sie würde Ihre metallische Seite gern weiter ausleben und gründete daraufhin die Band VUUR, was auf holländisch so viel wie Feuer / Leidenschaft bedeutet. Sie fand auch passende Musiker, die sie um sich rum scharte um die lodernde Leidenschaft in ein musikalisches Feuer umzuwandeln (siehe Line-Up). Heraus kam dabei ein an allen Ecken und Kanten (und davon gibt es so einige auf dem Album) mächtig produziertes, knallendes Produkt namens „In This Moment We Are Free – Cities“, welches in den nächsten Wochen auch Live vorgestellt wird. Musikalisch bewegt sich VUUR im metallisch-progressiven Bereich, was mancherorts auch zwangsweise an The Gathering erinnert, doch VUUR ist düsterer, härter. Farbe bringt Frau Van Giersbergen in die Songs.

Fazit: Hart, abwechslungsreich, düster und farbig zugleich, progressiv, verträumt, melancholisch,…sind beschreibende Merkmale für das Album. Mir fehlt etwas die Eingängigkeit, nebenbei hören ist nicht! Anneke und „ihre Mannen“ fordern Aufmerksamkeit, fordern Gehör und belohnen das mit Songs, die eine längere Halbwertzeit als Uran haben, wenn sie die Möglichkeit bekommen, zu zünden und sich zu entfalten. Letztendlich hat die Dame wieder einmal etwas geschaffen, wovon  die meisten Bands auf diesem Planeten träumen: ein Album, mit dem man sich gern und immer wieder beschäftigt. Einzelne Songs aus dem Konzept hervorzuheben, ist mir nicht wirklich möglich, „In This Moment We Are Free – Cities“ funktioniert als Ganzes, was manch einer auch wieder nicht so toll finden wird, weil irgendein „Hit“ fehlt… Alle Daumen hoch, wir sehen uns in Aschaffenburg (Tourdates siehe unten)!

Tracklist:

01. My Champion – Berlin
02. Time – Rotterdam
03. The Martyr And The Saint – Beirut
04. The Fire – San Francisco
05. Freedom – Rio
06. Days Go By – London
07. Sail Away – Santiago
08. Valley Of Diamonds – Mexico City
09. Your Glorious Light Will Shine – Helsinki
10. Save Me – Istanbul
11. Reunite! – Paris

Line-Up:

Anneke Van Giersbergen (ex-The Gathering) – Vocals
Ed Warby (Hail Of Bullets, Ayreon, ex-Gorefest) – Drums
Jord Otto (My Propane, ex-ReVamp) & Ferry Duijsens – Guitars
Johan van Stratum (Stream Of Passion) – Bass

VÖ: 20.10.2017

Label: Insideout Music

Spielzeit: 64:57 Min.

Herkunft: Niederlande

Genre: Rock, Metal, Progressive

Internet:

FB – https://www.facebook.com/vuurband/

HP – http://www.vuur.band/

Instagram – https://instagram.com/vuur_band
Twitter – https://twitter.com/vuur_band

Anneke Van Giersbergen online:
www.annekevangiersbergen.com
www.facebook.com/annekevangiersbergenofficial
https://instagram.com/annekeannique
https://twitter.com/AnnekeAnnique
www.youtube.com/AguaDeAnniqueMusic

Tourdates:

Youtube:

 

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

BLEEDING THROUGH – „Love Will Kill All“

BLEEDING THROUGH – „Love Will Kill All“

BLEEDING THROUGH - "Love Will Kill All" Label: SharpTone Records Laufzeit: 36:59 min VÖ: 28.05.2018 Genre: ein harter Brocken Metalcore Lange musste die Metalcore-Gemeinde ihre

Weiterlesen