VUG (DE) – Vug

VUG (DE) – Vug

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔16.April 2018
VUG (DE) – Vug

Während der Vierer aus Berlin fleißig „Likes“ sammelt, verdient gute Reviews kassiert und mehr und mehr Interviews geben muss, lausche ich den Klängen des Debüts der Band VUG. Seltsamer Name, hat aber einen bedeutenden Sinn und sollte den „englisch-mächtigen“ nicht wirklich Probleme bereiten. Überhaupt gibt es keine Probleme rund um das Thema VUG; 70´s geschwängerter, Classic-, Blues & Heavy Rock der zwar keine Hits a la Wucan oder den Blues Pills inne hat, aber sich gerade dadurch von der inflationären Menge an sog. Retrorocker durch Eigenständigkeit absetzt und ganz einfach das Beste daraus macht, bzw. endlich das (leider nur) knappe 34 minütige selbstbetitelte Debüt mit 8 Songs veröffentlicht. Ihre musikalischen Hausaufgaben haben  die Herren sehr wohl in den letzten Jahren auf den Bühnen gemacht und mit dem Amerikaner Nick DiSalvo (Elder) ist ja auch ein nicht ganz unbekannter Musiker in der Truppe. Nun sind Debüts meist ja Ansammlungen von Songs der letzten Jahre, mit denen Bands schon seit Monden Bühnen besteigen, verfeinern, usw. Wie wird wohl der Nachfolger klingen wenn das Debüt mich jetzt schon mit auf eine Reise durch Klang, Raum und Zeit mitnimmt? Ok, vllt. etwas weit hergeholt, mit dem psychedelischen hat es das Quartett nicht so, von dem man meinen könnte, hier sind die nächsten Wild- und Langbärte unterwegs. Doch Momente, in denen an Led Zep erinnert wird, sind vorhanden; natürlich nicht schlecht kopiert, es sind nur Nuancen die ich mit dem intensiven Blues in Verbindung bringe. Und mit Jimi, mit Stevie Ray, mit Black Sabbath, mit Rory,… Achja: Wild- und Langbartträger sind es ebenfalls nicht.Und heavy bis derbe, können die Herren auch rocken!

Fazit: Alle Daumen hoch, ein feines Debüt welches unbedingt auch in der Allgemeinheit bestehen muss! Musikkenner und Liebhaber nicht immer mainstreamiger Sounds, werden VUG für sich entdecken, und sich bitte nicht von dem eher unpassenden Artwork abschrecken lassen. Kapuzenträger stehen meist für härtere Töne…und sooo hart oder düster seid Ihr nicht, auch wenn Ihr zum Großteil aus Berlin kommt! Nun möchte ich das bitte alsbald live erleben. Wer mich nicht verstanden hat: Schulnote: 2! Verspielt und doch geordnet, authentisch mit rauen sowie erdigen Sound produziert! Nicht neu, aber gut. So muss das!

Tracklist:

01 Lose

02 Garden

03 Prophecy

04 Awaken

05 Poseidon

06 White Room

07 Vug

Line-Up:

Philipp Hennermann – Bass
Maximilian Raine – Guitar
Felix Scholl – Vocals, Guitar
Nick DiSalvo – Drums

VÖ: 13.04.2018

Label: Noisolution

Spielzeit: 34:22 Min.

Herkunft: Deutschland & USA

Genre: 70´s Rock, Blues Rock, Classic Rock, Rock

Internet:

HP – http://vugrock.net/

FB – https://www.facebook.com/vugrock/

Youtube:

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen