WE SELL THE DEAD – Heaven Doesn´t Want You And Hell Is Full

WE SELL THE DEAD – Heaven Doesn´t Want You And Hell Is Full

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔28.Februar 2018
WE SELL THE DEAD – Heaven Doesn´t Want You And Hell Is Full

Nicht wirklich als neue Supergroup an den Start gegangen, so sind WE SELL THE DEAD bei aller Bescheidenheit doch zu recht so zu nennen denn den Skandinaviern und dem Griechen ist auf Anhieb ein Debütalbum gelungen, welches in der Ausgereiftheit nur ein paar Mal im Jahr passiert. Niclas Engelin, Gas Lipstick, Jonas Slättung & Apollo Papathanasio produzierten ein Album in dem sich Melodien, Düsternis, Härte, Klang und Storyboard gegenseitig auf hohem musikalischem Niveau die Klinke in die Hand geben und den Metalheads knapp eine 3/4 Stunde lang eingängige Songs ins Gehör geblasen werden. Thematisch werden Bereiche um Jack The Ripper abgehandelt, was sich zum klassisch inspirierten, modernen Heavy Metal mit Ausflüge in Gothic-Ebenen bestens anbietet und es entstand eine beinahe individuelle Symbiose aus Moderne und Viktorianismus, die sich nicht wirklich in der Form ankündigte, was die angenehme Überraschung aber noch angenehmer macht. Die enorme Qualität lässt mich von Durchgang zu Durchgang mehr und mehr ein Fan dieser Band (oder doch nur Supergroup Projekt?) werden. Kein Song der eine Lücke füllen muss, keine Lücken, keine Durchhänger,…nichts, wirklich gar nichts lässt mich an „Heaven Doesn´t Want You And Hell Is Full“ zweifeln und es wächst jetzt schon sehnsüchtig die Lust auf mehr: mehr Songs, mehr Alben und vor allem auch bitte: Live! Die Songs selbst suhlen sich im skandinavischen melodischen Metal der vom Gesangs-Zeus Apollo energisch und überzeugend dargeboten werden und die Gehörkanäle nicht verlassen möchte.

Fazit: Musikalisch zieht sich ein roter Faden durchs Album, der es aber den erfahrenen Musikern erlaubt, abwechslungsreiches Songmaterial (kraftvoll produziert) dazubieten, welches von Kritikern vielleicht als „vorhersehbar“ abgetan werden könnte. Ich mag die Einfachheit, auch mal komplexeres leicht konsumieren zu können, wir haben es hier ja nicht mit Mike Portnoy und seinen Progger-Supergroups zu tun. Es wirkt wie: ein paar Kumpels haben sich getroffen, Songideen gesammelt und die Essenzen der einzelnen Musiker zu einem Großen vertont, welches nicht nach den Bands der Beteiligten klingt sondern zum neuen Namen auch neuen Inhalt bietet der lange zu unterhalten und gefallen weiß. Unbedingt kennen!!!!

Tracklist:

01. The Body Market
02. Echoes Of An Ugly Past
03. Leave Me Alone
04. Imagine
05. Turn It Over
06. Too Cold To Touch
07. Trust
08. Pale And Perfect
09. Silent Scream

Line-Up:

Niclas Engelin (In Flames) – Guitar
Gas Lipstick (HIM) – Drums
Jonas Slättung (Spiritual Beggars) – Bass
Apollo Papathanasio (Firewind, Spiritual Beggars) – Vocals

VÖ: 23-02-2018

Label: Ear Music / Edel

Spielzeit: 42:27 Min.

Herkunft: Schweden

Genre: Metal, Heavy Metal, Melodic Metal, Gothic

Internet:

FB – https://www.facebook.com/WeSellTheDead

HP – http://www.wesellthedead.com/

Youtube:

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

HARTMANN (DE) – Hands On The Wheel

HARTMANN (DE) – Hands On The Wheel

Vielen ist Oliver Hartmann von Avantasia bekannt doch das der Gitarrist, Sänger, Songwriter und Produzent auch mit Hartmann seine eigene

Weiterlesen