Orden Ogan (D) – Gunman

Orden Ogan (D) – Gunman

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔23.Juli 2017
Orden Ogan (D) – Gunman

Im Laufe der Zeit haben sich die Arnsberger mit ihrer Mischung aus Power Metal und Folk Einlagen eine treue Fanschar erspielen können. 2004 erschien das erste Album, dem vier weitere folgen sollten und ihren Ruf eine exzellente Liveband zu sein, kräftig untermauerten. Nun hat die Band, die sich bereits 1996 gegründet hat, mit „Gunman“ ihr neues Werk am Start.

 

Diesmal nehmen uns die Mannen um Sänger und Produzent Seeb Levermann mit in den Wilden Westen, als ein Mann noch ein Mann war und so manch einer mit dem Colt schneller sein musste als mit dem Mundwerk. Genau genommen ist auch „Gunman“ ein typisches Orden Ogan Album, folgt den selben Regeln wie die Alben davor. Dennoch merkt man der Band an, dass sie sich inzwischen speziell auf dem Livesektor enorm gesteigert hat und diese Erfahrung auch in das Songwriting mit einfließen lässt. Bereits der Opener und Titeltrack „Gunman“ macht dies deutlich, zeigt die Band gereifter denn je. Wer befürchtet hatte, dass Orden Ogan den phänomenalen Vorläufer „Ravenheart“ nicht toppen können, sieht sich hier erfreut einem Stück Power Metal gegenüber, das für meine Begriffe mit zum besten gehört, das derzeit aus deutschen Landen im Power Metal mitspielt. Selbst die Kollaboration mit Liv Kristine „Come With Me To The Other Side“ glänzt auf seine ganz eigene Art und Weise, legt ruhig und fast schon ein wenig düster los, steigert sich im Chorus zu einer echten Hymne und galoppiert dann über die staubige Prärie davon. Gerade diese Abwechslung im Songwriting zeichnet das Album aus und sollte jedem Fan den Stetson vom Kopf hauen.

 

Theatralik, symphonische Sounds, Power, Druck, verspielte Elemente, fette Chöre und eine perfekte Produktion legen die Latte für weitere Bands dieses Genres enorm hoch. Man darf gespannt sein wie die Reise der Nordrhein-Westfalen noch weiter geht.

 

Fazit: Mit Sicherheit eines der besten Alben des Genres.

 

 

  1. Gunman
  2. Fields Of Sorrow
  3. Forlorn And Forsaken
  4. Vampire In Ghost Town
  5. Come With Me To The Other Side (Feat. Liv Kristine)
  6. The Face Of Silence
  7. Ashen Rain
  8. Down Here
  9. One Last Chance
  10. Finis Coronat Opus

 

Label: AFM Records

VÖ: 07.07.2017

Laufzeit: 56:43 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: Melodic Metal

Webseite: http://www.ordenogan.de/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

News: Rock ​unter ​den ​Eichen ​Open ​Air ​- ​RUDE ​2018

News: Rock ​unter ​den ​Eichen ​Open ​Air ​- ​RUDE ​2018

Rock unter den Eichen Open Air - RUDE 2018 vom 20. - 22. Juli 2018 Line Up: Primordial (Headliner Freitags), Suffocation (Co-Headliner Freitag) Kataklysm ( Headliner Samstag), Vader (Co-Headliner Samstag) weitere Acts: Skeletonwitch, Cliteater, Dawn Of Disease, Crisix, Cytotoxin, Negator,

Weiterlesen