DEATH ANGEL / VICIOUS RUMORS, 16-07-2017 FFM / ZOOM Club

DEATH ANGEL / VICIOUS RUMORS, 16-07-2017 FFM / ZOOM Club

📁 Allgemein, Live, Musik 🕔21.Juli 2017
DEATH ANGEL / VICIOUS RUMORS, 16-07-2017 FFM / ZOOM Club

Livereview DEATH ANGEL / VICIOUS RUMORS, 16-07-2017 FFM / ZOOM Club

Während in der Stadt Frankfurt / Main ein sommerliches Pop- und Welt-Musikfest Völkerscharen rund um die Zeil (Frankfurts beliebte Fußgängerzone und Einkaufsstraße) zusammentrommelte, gab es ein kleines „gallisches Dorf“ in Form des Zoom Clubs, in dem schwarzgekleidete Wesen auf eine musikalische Abrissparty warteten, die überhaupt nichts mit den poppigen Melodien der Straße zu tun haben und aus dem Club eine Sauna machten… Die Bay-Area Thrasher DEATH ANGEL gaben sich die Ehre und hatten zum Anheizen die Powermetal-Legende VICIOUS RUMORS an Bord. Die Bühne ist sehr klein für Vorbands (wenn für die Headliner bereits alles aufgebaut ist) und so mussten VICIOUS RUMORS auf max. 4-5 qm Ihr 45-minütiges Set runterreissen was bedeutet: Wenig Platz zum rumtoben was aber der Stimmung keinen Abbruch tat, denn die Herren um Gitarristen und Gründer Geoff Thorpe sind Profis genug, um wohl auch auf ´ner Fußmatte ein Programm zu fahren, von dem sich manch anderer Profi-Musiker eine Scheibe abschneiden kann…Aktuell mit dem 2016er Album „Concussion Protocol“ im Gepäck, boten Larry Howe (drums, vocals), Tilen H (bass, vocals), Thaen Rasmussen (guitars), Nick H. (lead vocals) und Chef Geoff nicht nur neues sondern mussten natürlich auch unsterbliche Bandklassiker dem gierigen Publikum bieten, was dieses auch mit Pommesgabeln, Zugabenrufen und nach dem Gig mit unzähligen Selfies, Autogrammwünschen und Smalltalks honorierte. Die sehr eingeschränkte Bewegungsfreiheit ließ der Band nicht viele Möglichkeiten als einfach nur Grimassen-schneidend Ihr Set perfekt runterzuspielen und den Spaß mit den Fans zu genießen die in der knappen ¾ Std. zu Songs wie „Worlds And Machines“, „Digital Dictator“, „Shadows…“, „Murderball“, „Dust To Dust“, „Hellraiser“, „Soldiers Of The Night“ & „Don´t Wait“ordentlich die Rübe schütteln wollten und konnten. Leider viel zu kurz und in der Hoffnung, VICIOUS RUMORS demnächst mal wieder auf Headlinertour zu erleben, machte ich der Band in der Umbaupause meine Aufwartung und brauchte unbedingt frische Luft…

Trotzdem waren VICIOUS RUMORS die Bäche voller Schweiß wert!

Knappe 20-30 Minuten später betraten die Kalifornier DEATH ANGEL die Bühne und legten auch vom ersten Moment so los, dass jeder Anwesende verstand: Hier und jetzt gibt es eine Höllen-Bay-Area-Party, die mit Lautstärke, Posings und vor allem Können nicht geizte. Die Setlist versprach eine feine Reise durch den DEATH ANGEL´schen Songkosmos, gestartet wurde mit „The Ultra-Violence“, „Evil Priest“, Claws In So Deep“ und ging vor und auf der Bühne schweißtreibend weiter mit Hits wie „Left For The Dead“, Thrown To The Wolves“, dem Black Sabbath Cover „Falling Off The Edge Of The World“ und vielen weiteren Songhighlights bis „Kill As One“ & „The Moth“ das Ende einläuteten. Als Sahnehäubchen wurden noch „Let The Pieces Fall“ und „Relentless Revolution“ kredenzt, bevor Fans und Freunde in die nicht kühler werdende Nacht entlassen wurden.

Fazit: Ich erlebte heute eine unglaubliche und unbeschreibbare Power zweier Bands, die gern noch die ein und andere weitere Stunde auf der Bühne hätten verbringen können, die Zeit verging leider schneller als im Flug. Die Merchpreise hielten sich fanfreundlich in Grenzen; Shirtpreise lagen bei 20 Euro, Kapu-Jacken & Hoodies 40 Euro. Dazu gab es auch Schnickeredöns wie gebrauchte Drumsticks und Sticker (ICH würde für Sticker kein Geld verlangen, nicht mal einen einzigen Euro), sowie das Album-Backprogramm auf CD und Vinyl zu vernünftigen Preisen. Natürlich musste alles gekaufte auch gleich vor Ort signiert werden und der Zoom Club bietet dafür gute Möglichkeiten denn die Musiker schleichen vor, während und nach den Konzerten immer durch´s Publikum oder sind auf dem Raucherbalkon anzutreffen. VICIOUS RUMORS & DEATH ANGEL Live? Ja immer wieder gern!!!

Line-Up VICIOUS RUMORS:

Geoff Thorpe (guitars, vocals)

Larry Howe (drums, vocals)

Tilen H (bass, vocals)

Thaen Rasmussen (guitars)

Nick H. (lead vocals)

Setlist VICIOUS RUMORS:

-Worlds And Machines

-Digital Dictator

-Shadows

-Murderball

-Dust To Dust

-Hellrazor

-Soldiers Of The Night

-Don´t Wait

Line-Up DEATH ANGEL:

Mark Osegueda (vocals)
Rob Cavestany (guitar)
Ted Aguilar (guitar)
Will Carroll (drums)
Damien Sisson (bass)

Setlist DEATH ANGEL:

The Ultra-Violence

(beginning only)

Evil Priest

Claws in So Deep

Left for Dead

Son of the Morning

Father of Lies

Caster of Shame

Thrown to the Wolves

Seemingly Endless Time

Breakaway

Lost

Falling Off the Edge of the World

(Black Sabbath cover)

Bored

Kill as One

The Moth

Encore:

Let the Pieces Fall

Relentless Revolution

 

Internet:

Death Angel FB https://www.facebook.com/deathangel/

Death Angel HP https://www.deathangel.us/

Vicious Rumors FB https://www.facebook.com/ViciousRumorsThisIsMetal/

Vicious Rumors HP http://www.viciousrumors.com/

(Tourposter is taken from DEATH ANGEL official FB Site!)

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

WHEEL (FIN) – The Divide EP

WHEEL (FIN) – The Divide EP

Leider ist mir die Vorgänger "The Path EP" durch die Lappen gegangen, bzw. irgendwie komplett an mir vorbeigegangen. Die Betonung

Weiterlesen