Axel Rudi Pell (D) – Knights Call

Axel Rudi Pell (D) – Knights Call

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔18.März 2018
Axel Rudi Pell (D) – Knights Call

Axel Rudi Pell ist einer der beständigsten Musiker unseres Landes, veröffentlicht seit knapp dreissig Jahren Alben und legt nun mit „Knights Call“ sein siebzehntes Werk vor. Eine Konstante, bei der man weiß was man bekommt. ARP steht nicht für Experimente oder das Schielen auf Charts und dem Entdecken neuer musikalischer Welten. Axel macht das was er kann und das macht er vorbildlich und in höchstem Maße authentisch, ehrlich und auf einem extrem hohen Level.

 

Auch „Knights Call“ weicht kaum einen Millimeter von dem 1989 eingeschlagenen Pfad ab, was sicherlich auch an dem Line-Up liegt, das ihn seit ewigen Zeiten durch stürmische Gewässer schippert. Vor allem Sympathico Johnny Gioeli trägt mit seiner Stimme und seiner unnachahmlichen Art wesentlich zum Gelingen bei. Mit seinen mystischen Fantasy Epen und seinem ganz eigenen Sound hat sich Axel eine treue Fanschar erspielt, die seine Alben blind kauft, wissen die Liebhaber seiner Musik doch genau was sie bekommen. „Knights Call“ ist dabei sowas wie eine geliebte Tradition, ein gern willkommener Gast in der heimischen Stube. Doch findet sich zwischen dem ganzen traditionellen Hardrock auch immer wieder ein kleiner Ausreißer, ein Song, der für Axels Liebe zur Musik steht. Diesmal steht der Song, der irgendwie nach Axel klingt und doch ein paar andere Strukturen aufweist, ziemlich am Anfang. Das riffige und schnelle „The Wild And The Young“ bietet dem Fan eine leicht andere Seite und damit auch den perfekten Einstieg in ein Album, das vor großen Songs nur so strotzt. Eine epische Nummer wie das 8-minütige „The Crusaders Of Doom“ ist zwar auf eigentlich jedem Album zu finden und dennoch hat dieser Song ein ganz eigene Atmosphäre, die sich im Lauf der Spieldauer mehr und mehr entwickelt. Unterm Strich kann man Axel und seinen Mannen nur herzlich gratulieren zu einem weiteren Album voller Hymnen und Songs, die mitreißen.

 

 

Fazit: Axel Rudi Pell – ein Garant für Qualität made in Germany.

 

  1. The Medieval Overture (Intro)
  2. The Wild And The Young
  3. Wildest Dreams
  4. Long Live Rock
  5. The Crusaders Of Doom
  6. Truth And Lies
  7. Beyond The Light
  8. Slaves On The Run
  9. Follow The Sun
  10. Tower Of Babylon

 

 

Label: Steamhammer/SPV

VÖ: 23.03.2018

Laufzeit: 58:07 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: Hardrock

Webseite: https://www.axel-rudi-pell.de/

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen